Veranstaltungen 2019

Jeden 1. Sonntag im Monat

Uhrzeit: 16 Uhr

von April bis Dezember

Rätselspaß für den Freundeskreis oder die ganze Familie ... KOMMEN SIE ALLE ZUM KWIZZ!

Zur Familienfreundlichen Uhrzeit kommt der (beurkundete) Quizmeister Hubert „Bär“ Strauß 1x monatlich ins Museum, um bei seine berühmten Kwizz-Serie die Köpfe zum Rauchen zu bringen.

Unterhaltsam, gesellig und manchmal hirnzerfetzend treten Teams gegeneinander an.  Schaut doch mal mit der Familie und euren Freunden vorbei und trainiert die grauen Zellen. Natürlich sind auch Einzelpersonen willkommen – jeder wird sein Team für den Abend finden!

Es werden fünf Runden mit jeweils zehn Fragen aus allen möglichen Themenfeldern gespielt. Der Spieleinsatz beträgt 1,50 €. Davon geht 1 € in die „Schatzkiste“, deren Inhalt die Siegermannschaft bekommt.

Zusätzlich zahlt jede(r) 0,50 € in den „Pennypot“ ein. Wer die richtige Anzahl der sich darin befindenden Münzen errät, gewinnt den Inhalt.

Viel Erfolg!!!

8. Dezember 2019

Uhrzeit: 10 - 19 Uhr

Fackelwanderung und Aktionen rund um das Museum

Am 2. Adventssonntag findet in Kipfenberg der traditionelle Romantische Weihnachtsmarkt statt. Zwei geführte Touren mit unserem Britannicus Barbaricus vom Weihnachtsmarkt hinauf zum Museum stehen heuer mit auf dem Programm. Die erste Tour startet um 13 Uhr. Im Museum gibt es die Möglichkeit sich einer Führung anzuschließen oder bei Kerzenschein im Museumscafé Kaffee und Kuchen zu genießen. Die kleinen Besucher haben die Möglichkeit am Basteltisch nach Herzenslust Weihnachtsgeschenke zu kreieren.

Pünktlich, um das Programm auf der Bühne am Marktplatz und den Nikolaus nicht zu verpassen, geht es mit unserem römischen Soldaten zurück auf den Weihnachtsmarkt. Nachdem der Nikolaus seine Gaben verteilt hat, gibt es eine zweite Möglichkeit das Museum zu besuchen. Im Schein von Fackeln geht es geführt von Britannicus erneut hinauf zum Museum, wo die Besucher vor dem Museum am offenen Feuer Punsch und römischen Würzwein genießen können. Nach einer Aufwärmpause, in der es die
Möglichkeit gibt das Museum zu besuchen, geht es mit den Fackeln zurück ins Tal um dort auf dem idyllischen Christkindlmarkt den Weihnachtsklängen zu lauschen.

15. Dezember 2019

Uhrzeit:10:30 - 16:00 Uhr

Festakt zum 20-jährigen Bestehen im Römer und Bajuwaren Museum

Am 15. Dezember begeht das Römer und Bajuwaren Museum einem Festakt sein 20-jähriges Bestehen. Der Tag startet mit einem Festakt und einem zünftigen Weißwurst Frühstück (für geladene Gäste). Im Anschluss wird ein neuer herausragender Fund im Haus vorgestellt. Lassen Sie sich überraschen. Bevor das neue Glanzstück in der Dauerausstellung enthüllt wird, führt Kreisheimatpfleger und wissenschaftlicher Leiter des Museums Dr. Karl Heinz Rieder bei einem Kurzvortrag in die Thematik.

Den ganzen Tag finden Führungen und Aktionen für Groß und Klein im Museum statt.

22. Dezember 2019

Uhrzeit: 13 - 17 Uhr

Advent im Museum mit den Kipfenberger Spielleut

4. Adventssonntag:

Die Vorfreude auf das Fest steigt und gleichzeitig wird das Warten gerade für die Kinder lang und länger. Am Tag vor dem Heiligenabend wollen wir mit etwas Programm das Warten verkürzen und versüßen. Um 13 Uhr tauchen wir bei einer Familienführung ein in die Vergangenheit und lernen wie die Römer als Besatzungsmacht in Israel zur Zeit Christi Geburt und später auch am Limes in Kipfenberg gelebt haben. Dabei kann der Besucher selber in die Rolle eines römischen Soldaten schlüpfen. Im Anschluss können in der Galerie noch die letzten Weihnachtsgeschenke gebastelt werden oder man genießt bei einer Tasse Kaffee und frischem leckeren Kuchen die Atmosphäre im weihnachtlich geschmückten Café mit der musikalischen Untermalung der Kipfenberger Spielleut. Um 16 Uhr lassen wir den Nachmittag vor dem Museum bei Punsch und römischen Würzwein ausklingen.

Veranstaltungen 2020

18. & 19. Januar 2020

Grundkurs ca.20 Unterrichtsstunden á 45 Minuten Tag 1: 9:00 bis 19:00 Uhr Tag 2: 9:00 bis 17:00 Uhr

Weben am Gewichtswebstuhl

Im Unterschied zu herkömmlichen Webkursen, wird in diesem Kurs die gesamte Arbeitsfolge mit Verankerung in der Geschichte gezeigt.  Die Eigenschaften des Webstuhls und seine Anwendung werden durch  praktische Übungen am Webstuhl vermittelt.

Zum Ablauf und Inhalt des Kurses:
Nach einer kurzen historischen Übersicht, geht es an den Bau,  bzw. Zusammenbau des Webgerätes, sowie des Zubehörs.  Wir arbeiten in Gruppen am Webstuhl. Danach geht es mit dem Ordnen und dem Übertragen der Kette in den Gewichtswebstuhl weiter.  Es folgt das Einrichten des Webstuhls, mit dem Anhängen der Gewichte,
dem Litzeneinzug für eine Leinwandbindung. Ist das alles geschafft,  geht’s ans Weben.

Besondere Vorkenntnisse sind nicht nötig, aber Grundkenntnisse der Brettchenweberei sind von Vorteil.

Teilnehmerzahl: min. 4, max. 8

Preis: € 145,00 (Anmeldegebühr)

Verpflegung und Unterkunft sind im Preis nicht enthalten

Webstühle, Webgeräte, sowie Webmaterial für das erste gemeinsame
Gewebe werden gestellt.

www.diamantweber.de

 

8. & 9. Februar 2020

Weben am Gewichtswebstuhl - Köperbindungen

Fortsetzungskurs ca. 30 Unterrichtsstunden á 45 Minuten Tag 1: 9:00 bis 19:00 Uhr Tag 2: 9:00 bis 17:00 Uhr Im Unterschied zu herkömmlichen Webkursen, wird in diesem Kurs die gesamte Arbeitsfolge mit Verankerung in der Geschichte gezeigt.

Die Eigenschaften des Webstuhls und seine Anwendung werden durch praktische Übungen am Webstuhl vermittelt.

Zum Ablauf und Inhalt des Kurses:

Nach einer Einführung in die Bindungslehre, geht es, wie beim Grundkurs an den Bau, bzw. Zusammenbau des Webgerätes, sowie des Zubehörs. Wir arbeiten in Gruppen am Webstuhl. Danach geht es mit dem Ordnen und dem Übertragen der Kette in den Gewichtswebstuhl weiter. Es folgt das Einrichten des Webstuhls, mit dem Anhängen der Gewichte, dem Litzeneinzug für eine Köperbindung. Ist das alles geschafft, geht’s ans Weben.

Grundkenntnisse im Umgang mit dem Gewichtswebstuhl (Grundkurs) sind notwendig.

Teilnehmerzahl: min. 4, max. 8

Preis: € 165,00 (Anmeldegebühr)

Verpflegung und Unterkunft sind im Preis nicht enthalten Webstühle, Webgeräte, sowie Webmaterial für das erste gemeinsame Gewebe werden gestellt.

31. März 2020

Uhrzeit: 9 Uhr

Ausstellungseröffnung "Holz macht Sachen"

Die Idee hat Charme: eine Wanderausstellung zum Thema „Baum“, die mit jedem neuen Exponat selbst wie ein Baum wachsen soll. Schon mehr als 60 Museen, Privatpersonen und Institutionen aus allen Fachbereichen machen mit, indem sie Exponate zur jahrtausendealten Verbindung von Mensch und Baum präsentieren. Auch das Römer und Bajuwaren Museum ist dabei und präsentiert einen historischen Kipfstock. Ein Markenzeichen der Gemeinde Kipfenberg, die bekanntlich den Kipfstock seit dem Mittelalter im Wappebild trägt.

Mit ihrem bunten Spektrum an hölzernen Exponaten will die Ausstellung viele kleine „Kulturgeschichten“ erzählen. Aber nicht nur das. Es werden auch wichtige Denkanstöße in Richtung Nachhaltigkeit und Umweltbewußtsein gegeben: Welchen Wert hatten materielle Dinge für unsere Vorfahren? Wie gingen sie mit der Ressource Holz um? Und wie kann der Werkstoff Holz heute dazu beitragen, die oft im Konflikt stehenden Bereiche Ökonomie und Ökologie verträglich miteinander zu verbinden?

Zum Saisonauftakt landet die Wanderausstellung in Kipfenberg. Eine Ausstellung, die für alle Besucher Spannendes bietet und Fragen aufwirft. Herzliche Einladung zur Eröffnung am 31. März!

Bis 31. Juli 2020 ist die Ausstellung in Kipfenberg zu sehen. Sie wird begleitet von Vorträgen, Exkursionen und Workshops rund um das Thema „Holz macht Sachen“.

19. April 2020

Uhrzeit: ganztägig

„Holz macht Sachen“ - vom Naturwerkstoff zum Kunstwerk

An diesem Tag können Sie Tanja Feldmeier bei der Arbeit zuschauen und mit ihr ins Gespräch kommen. Sie kreiert und präsentiert Kunstwerke aus Altholz, wie Wandbilder, Lampen uvm.

05. Mai 2020

Uhrzeit: 19 Uhr

Vortrag: „Dem Zauber der Bäume auf der Spur“ Brauchtum, Symbolik und Verwendung der heimischen Gehölze (Wolnzach)
Referent: Thomas Janschek

Veranstaltungsreihe: „Holz macht Sachen“

Mensch und Baum sind seit Urzeiten eng miteinander verbunden. Ob Schicksalsbaum, Erkenntnisbaum, Lebensbaum oder Weltenbaum – in vielen Kulturen wurde der Baum auch als Mittler zwischen Himmel und Erde gesehen. Daher verwundert es nicht, dass sich bis heute zahlreiche Mythen, Bräuche und Geschichten rund um diese alten Lebewesen erhalten haben.

Thomas Janschek, diplomierter Gartenbauingenieur und Naturpädagoge, lädt mit seinem Vortrag zu einer spannenden kulturgeschichtlichen Reise in die Welt der Bäume ein. Wir werden heimische Gehölzarten und deren vielfältige Symbolik näher kennen lernen. Vielleicht haben auch Sie sich auch schon gefragt: Warum zog man vorm Holunder den Hut, lieferte die Hasel das Holz zum „Muten“ für die Wünschelrute und was ist dran am Walnussblatt als Mäuseschreck?

Der Vortrag zeigt die Bedeutung und Verwendung verschiedener Bäume an Haus und Hof und stellt vor, warum das Wissen unserer Vorfahren heute wieder für uns nützlich sein kann.

Janschek ist Autor der Buchreihe „Von Baum zu Baum“. Die Zeitschrift „Landlust“ hat den „Baumexperten“ in einer mehrseitigen Reportage für sein botanisches Wissen und außergewöhnliches Erzählgeschick gewürdigt, mit dem er die Menschen für die Natur begeistern kann.

9. Mai 2020

Uhrzeit: 9:30-16 Uhr

Korbflechten lernen im Museum

Schon tausende von Jahren ist das Flechthandwerk eine wichtige Fertigkeit um Gebrauchsgegenstände aller Art herzustellen. Auch zur Zeit unseres Bajuwaren waren Körbe ein wichtiger Begleiter in Haus und Hof. Brigitte Steinmann führt in das alte Handwerk des Korbflechtens ein. Beim Herstellen eines kleinen runden Korbes aus ungeschälten und geschälten Weiden erlernen sie die flechterischen Grundkenntnisse und gestalten damit ihren eigenen Korb. Mitbringen können sie, falls vorhanden, eine Schürze, eine Gartenschere und ein Messer.

Bitte eigene Brotzeit mitbringen. Warm- und Kaltgetränke können im Museumscafe gekauft werden.

Dauer: 9.30 – 16 Uhr; 6,5 Stunden incl. 30 Minuten Mittagspause; Preis: 45€ je Teilnehmer, zzgl. 10 € Materialkosten; 8 Teilnehmer; ab 14 Jahre

2020

Genauer Termin wird noch bekanntgegeben Zeit: 10 Unterrichtsstunden (á 45 Min.) ein Tag ab 9:00 bis 19:00 Uhr

Weben mit Brettchen – verbindet uns mit der Geschichte

Das Brettchenweben ist eine Eigenständige, vom Webstuhl oder –rahmen unabhängige Textiltechnik, mit der schon in vorhistorischer Zeit schmale Gewebe (Bänder) hergestellt wurden. Eine schon fast vergessene Webtechnik, die uns mit unserer frühesten Geschichte verbindet und zu neuem kreativem Schaffen inspiriert.

Grundkurs mit dem Diamantweber Peter Böhnlein

Teilnehmerzahl: min. 4, max. 8

 

Preis: pro Teilnehmer;  75,00 € inkl. Übungsmaterial:

(10 Webbrettchen und Garn für die erste Webborte.)

Webbrettchen und geeignete Wollgarne für weitere Arbeiten, sind beim Dozenten erhältlich.

Zum Ablauf und Inhalt des Kurses:

Im theoretischen Teil eine kurze historische Übersicht, etwas Materialkunde. Dann aber schnell zu den praktischen Übungen.

Anfertigung, bzw. der Auswahl des Webgerätes, sowie des Zubehörs. Erstellen einer einfachen Musterpatrone, aufziehen der Kette und dann weben, weben, weben. Besondere Vorkenntnisse sind nicht nötig.

www.diamantweber.de

 

 

16. & 17. Mai 2020

Uhrzeit: 10-17 Uh

30 Jahre nach dem spektakulären Fund des ersten echten Bayern in der unmittelbaren Nähe des geografischen Mittelpunkt Bayerns, begehen wir im Jubiläumsjahr wieder unser traditionelles Museumsfest.
Am 16. und 17. Mai 2019 lassen 50 historische Darsteller das Leben im frühen Mittelalter wieder lebendig werden. Das alltägliche Leben steht im Mittelpunkt und die Zuschauer können den historischen Handwerkern über die Schulter schauen oder selbst mit anpacken. An beiden Tagen werden ein kostenloses Kinderprogramm, Handwerksvorführungen, Modenschauen und viele weitere Aktivitäten für drinnen und draußen geboten.

Wir werden in den Wintermonaten wieder an einem abwechslungsreichen Programm für Groß und Klein basteln.

Modenschauen, Führung und Vorträge lassen ganztägig das Frühmittelalter wieder erlebbar werden!

11.00 Uhr Familienführung durch das Museum

11:30 Uhr Legio III Italica Pia Fidelis marschiert mit einer Abordnung am Marktplatz Kipfenberg auf. Besucher für das Museumsfest werden von der Legio zum Museum eskortiert.

12:00 Uhr Modenschau im Amphitheater

12:30 Uhr Im Anschluss an die Modenschau geführter Lagerrundgang

13:00 Uhr Bronzegussvorführung

13:30 Uhr Handwerksvorführung Textil, Korbflechten, Töpfern

14:00 Uhr Legio III Italica Pia Fidelis marschiert mit einer Abordnung am Marktplatz Kipfenberg auf. Besucher für das Museumsfest werden von der Legio zum Museum eskortiert.

14:30 Uhr Familienführung durch das Museum

15:00 Uhr Modenschau im Amphitheater

15:30 Uhr geführter Lagerrundgang

16:00 Uhr Lex Baioariorum – Rechtsprechung im frühen Mittelalter

16:30 Uhr Opferzeremonie im Amphitheater

Eintrittspreise

7,00 Euro 
Ermäßigt: 4,00 Euro 
Familien: 16,00 Euro 

18 Mai 2020

Uhrzeit: 19 Uhr

"Dendroarchäologie - Aussagepotenzial archäologischer Holzfunde", Referent: Bernhard Muigg M.A.

Holz war zu allen Zeiten eine zentrale Ressource für menschliche Gesellschaften. Neben der Nutzung als Baumaterial und Rohstoff für verschiedenste Werkstücke war Holz bis zur neuzeitlichen Erschließung fossiler Brennstoffe auch der einzige Energieträger für zahlreiche Handwerksprozesse wie Töpferei, Metallurgie und Glasproduktion sowie für das alltägliche Heizen und Kochen.

Als leicht abbaubares, organisches Material ist Holz nur unter bestimmten Voraussetzungen im archäologischen Befund erhalten. Daher kann die Materialgruppe Holz in der archäologischen Forschung die Rolle des Werkstoffs in der (prä)historischen Lebensrealität kaum widerspiegeln.

Im Gegensatz zu anderen archäologischen Funden wie Metallobjekten oder Keramik sind Holzfunde nicht nur vom Menschen geformte Artefakte, sondern liefern als Naturprodukte auch Informationen zu Klima und Umwelt während ihrer Wachstumsphase.

Die Dendroarchäologie (Holzarchäologie) nutzt diese Eigenschaft des Materials und verfolgt einen multidisziplinären Forschungsansatz. In einer Kombination geisteswissenschaftlicher (archäologischer/historischer) und naturwissenschaftlicher Methoden durchleuchtet sie sämtliche Informationsgehalte archäologischer Holzfunde.

24. Mai 2020

Treffpunkt: Parkplatz Schule in Kipfenberg von 14 bis 16 Uhr

Exkursion mit den bayerischen Staatsforsten

 Zum Thema „Holz macht Sachen“ führt Sie der Kipfenberger Staatswaldförster Josef Schmaus an seinen Arbeitsplatz – Wald. Als Förster und Holzverarbeiter zeigt er Ihnen verschiedene Baumarten und erklärt deren Verwendung.

Wir bitten um Anmeldung unter der Rufnummer: 08465/905707
Über spontane Mitwanderer freuen wir uns.

29. Mai 2020

Uhrzeit: 17 - 19:30 Uhr

Römisches Gelage im Museum

Nach einer spannenden Führung durch unsere Dauerausstellung mit dem Schwerpunkt „Essen und Trinken in der Antike“, schlüpfen Sie in die Rolle von Römern und Bajuwaren und tauchen Sie in unseren schönen Räumlichkeiten tief in die Vergangenheit ein. Die Atmosphäre mit historisch gedeckten Tischen, einem römischen Kostprobenteller und originalgetreuen Getränken – sei es kalte Cervisia oder edler Würzwein – lässt Sie zum Mittelpunkt eines üppigen Gelages werden. 
Reservieren Sie sich einen Platz bei diesem einzigartigen Event

07. Juni 2020

Aktionen am Marktplatz

Welterbetag in Kipfenberg

Am UNESCO-Welterbetag will Kipfenberg sein historisches Erbe präsentieren: den Limes. Mit der Legio III Italica Pia Fidelis wird die Geschichte lebendig. Ausrüstungsgegenstände und Lagerleben eines römischen Heers lassen ein authentisches Bild entstehen. Wir vom Museum haben unser Ankleidestationen, eine Bastelaktion und römische Kostproben im Gepäck. Bei einer „Roter-Rucksack-Entdeckertour“ besteht die Möglichkeit mit der Museumsleitung Claudia Stougard und Britanicus Babaricus den Limes von Pfahldorf nach Kipfenberg zu erkunden und die konsequenzen römischer Landvermessung am eigenen Leib zu erfahren. Zusammen mit den Limes-Gemeinden werden weitere Wanderungen und Radtouren angeboten. Beachten Sie bitte die  Ankündigungen der jeweiligen Gemeinden.

14. Juni 2020

Treffpunkt: Museumsvorplatz an der Burg von 14 – 16 Uhr

Exkursion mit den bayerischen Staatsforsten

Die 2. Waldführung „Holz macht Sachen“ lautet: „Wald im Wandel“. Der Forstbetriebsleiter Rudolf Habereder erläutert bei einem ca. 2- stündigen Waldspaziergang wie sich der Wald in Zeiten des Klimawandels verändert.

 

Wir bitten um Anmeldung unter der Rufnummer: 08465/905707
Über spontane Mitwanderer freuen wir uns auch.

 

27. Juni 2020

Uhrzeit: 9:30-16 Uhr

Binsen flechten lernen im Museum

Schon tausende von Jahren ist das Flechthandwerk eine wichtige Fertigkeit um Gebrauchsgegenstände aller Art herzustellen. Auch zur Zeit unseres Bajuwaren waren Körbe aus Binsen ein wichtiger Begleiter in Haus und Hof. Brigitte Steinmann führt in das alte Handwerk des Binsenflechtens ein. Beim Herstellen eines kleinen runden Korbes aus Binsen erlernen sie die flechterischen Grundkenntnisse und gestalten damit ihren eigenen Korb. Mitbringen können sie, falls vorhanden, eine Schürze, eine Gartenschere und ein Messer.Bitte eigene Brotzeit mitbringen. Warm- und Kaltgetränke können im Museumscafe gekauft werden.

Dauer: 9.30 – 16 Uhr; 6,5 Stunden incl. 30 Minuten Mittagspause; Preis: 45€ je Teilnehmer, zzgl. 10 € Materialkosten; 8 Teilnehmer; ab 14 Jahre

5. Juli 2020

Treffpunkt: Museumsvorplatz an der Burg von 14 – 16 Uhr

Exkursion mit den bayerischen Staatsforsten

Den Abschluss der Waldführungsreihe „Holz macht Sachen“ macht Peter Hofweber, Servicestellenleiter am Forstbetrieb Kipfenberg. Schwerpunkt dieser Führung ist der Wald mit seinen heimischen Insekten- und Pflanzenarten, von denen manche echte Raritäten sind.

Wir bitten um Anmeldung unter der Rufnummer: 08465/905707
Über spontane Mitwanderer freuen wir uns auch.

25 & 26 . Juli 2020

ganztägig am Museum

Samstag und Sontag, 25. und 26. Juli 2020 ganztägig zu den Öffnungszeiten des Museums

„Holz macht Sachen“ Holzschnitzaktion – Holzbildhauerin Margit Schramm aus Attenzell lässt aus einem Eichenstamm, mit Hilfe von Motorsäge und Schnitzwerkzeug, vor den Augen der Besucher im Außenbereich des Römer und Bajuwaren Museums einen Totempfahl nach den Vorbildern der amerikanischen Westküstenindianer entstehen.

26. Juli 2020

Treffpunkt: Museumsvorplatz an der Burg von 15:00– 16:30 Uhr

Ferienprogramm für Kinder: Wir bestimmen Blätter
"Holz macht Sachen": Holz macht Blätter

Der Biologe Johannes Beck und Karl-Heinz Hutter vom Bund Naturschutz laden Euch zu spannenden botanischen Entdeckungen ein. Gemeinsam durchkämmen wir den Waldboden nach schönen Blättern. Dann wollen wir uns die unterschiedlichen Blattformen genauer betrachten und versuchen, den verschiedenen Bäumen und Gehölzen die richtigen Blätter zuzuordnen. Unser grosses Blätter-Puzzlespiel dauert etwa 1,5 Stunden.

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Ortsgruppe Kipfenberg des Bund Naturschutz in Bayern e.V.

Wir bitten um Anmeldung unter der Rufnummer: 08465/905707

 

27 . Juli 2020

ganztägig am Museum

Ferienprogramm für Kinder

„Holz macht Sachen“ Totem farbig gestalten mit der Holzbildhauerin Margit Schramm

Mit Farben von PNZ und Pinseln geht es daran den Eichenstamm, den Margit Schramm am Wochenende zuvor am Römer und Bajuwaren Museum mit Motorsäge und Schnitzwerkzeug entstehen ließ, farbig zu gestalten. Jeder Totem der amerikanischen Westküstenindianer hat eine bestimte Symbolik, die mit Tieren und Farbe von den Künstlern herausgestellt wird. Beim Aufstellen feiern wir ein kleines Potlatch. (Bitte an entsprechende Kleidung denken, die Farben sind wasserfest!)

14. & 16. August 2020

Römer hautnah erleben bei Bayerns größtem Römerfest Salve Abusina 2020
Das Familienlager „Römer auf Zeit“

Wir bieten ein entspanntes und erlebnisreiches Wochenende in freier Natur für bis zu 7 geschichtsinteressierten Familien. Schlüpfen Sie dank authentischer Bekleidung und der nötigen Ausrüstung für ein Lagerleben in die Rolle eines Römers oder einer Römerin und entdecken Sie das Abenteuer Geschichte! Schlafen im Römerzelt, Kochen am Lagerfeuer, Patrouillengänge im Kastellgelände, historisches Handwerk und viele weitere Ideen, die individuell nach Gruppenzusammensetzung für das Lager geplant werden.

Preis für das gesamte Wochenende

Einzelpreis: 189 € pro Person inkl. aller römischer Ausrüstung, reichlich Essen, Getränke u. Programm
Familienpreise: 2 Erwachsene und bis zu 3 Kinder 333 €; 1 Erwachsener
und 1 Kind 222 €, 1 Erwachsener und bis zu 3 Kinder 273 € inkl. aller römischer Ausrüstung, reichlich Essen, Getränke und Programm

Mitbringen: Leibwäsche, Waschbeutel, Handtuch, Schlafsack, Isomatte, Outdoor-Kleidung und feste Schuhe für Notfälle

Mindestteilnehmerzahl: 15
Maximalteilnehmerzahl: 28

25. September 2020

Uhrzeit: 17 - 19:30 Uhr

Römisches Gelage im Museum

Nach einer spannenden Führung durch unsere Dauerausstellung mit dem Schwerpunkt „Essen und Trinken in der Antike“, schlüpfen Sie in die Rolle von Römern und Bajuwaren und tauchen Sie in unseren schönen Räumlichkeiten tief in die Vergangenheit ein. Die Atmosphäre mit historisch gedeckten Tischen, einem römischen Kostprobenteller und originalgetreuen Getränken – sei es kalte Cervisia oder edler Würzwein – lässt Sie zum Mittelpunkt eines üppigen Gelages werden. 
Reservieren Sie sich einen Platz bei diesem einzigartigen Event

Vergangene Veranstaltungen 2019

22. Februar 2019

Uhrzeit: 18 Uhr

Vortrag: Die Eisenbahn im Altmühltal - sie war einmal

„Aus Aufzeichnungen von Kreisheimatpfleger Anton Gäck und vieles Andere mehr“. Vortrag mit zahlreichen historischen Fotografien aus den Altmühlgemeinden um Kipfenberg von Dr. Karl Heinz Rieder

Die aktuelle Sonderausstellung hat dem Thema Eisenbahn zu einer Aktualität verholfen. Die Eisenbahn war für Kreisheimatpfleger Anton Gäck, langjähriger Oberlehrer von Böhming, zu einem wichtigen Thema seines Lebens geworden. Dieses veranlasste ihn zum Verfassen und der Herausgabe der Broschüre: „Die Eisenbahn im Altmühltal – sie war einmal“. Darin hat Gäck viel Wissenswertes um die Entstehung der Bahn und der Betrieb aufgeschrieben, beispielsweise,“ wie sich die alten Kindinger um die Altmühltalbahn bewarben“. Auch die Ausgrabungsfunde beim Bau der Gleise hat er gewürdigt. Dieses und vieles mehr wird Karl Heinz Rieder in einem Vortrag rund um die Eisenbahn vorstellen. Illustriert wird die Geschichtsstunde mit zum Teil unbekannten Fotografien, Abbildungen und Wissenswertem zum

27. April 2019

Uhrzeit: 18 Uhr

Nachhaltige Ernährung – Essen für die Zukunft mit regionalen Lebensmitteln

Vortrag von Frau Sabine Biberger, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt

6. April 2019

Uhrzeit: 19 -21 Uhr

Römisches Gelage im Museum

Stoßen Sie mit uns auf 20 Jahre Römer und Bajuwaren Museum Burg Kipfenberg an. Schlüpfen Sie in die Rolle von Römern und Bajuwaren und tauchen Sie in unseren schönen Räumlichkeiten tief in die Vergangenheit ein. Die Atmosphäre mit historisch gedeckten Tischen, einem römischen Kostprobenteller und originalgetreuen Getränken – sei es kalte Cervisia oder edler Würzwein – lässt Sie zum Mittelpunkt eines üppigen Gelages werden. 
Reservieren Sie sich einen Platz bei diesem einzigartigen Event

11. Mai 2019

Dauer: 10 Uhr bis 12 Uhr, Pause, 13 bis 17 Uhr (5 Stunden)

Nadelbinden lernen im Museum
Nadelbindung, Schlingentechnik oder Nalbinding ist eine alte
Handarbeitstechnik, die zwar unter vielen Namen, bei uns aber leider nur noch wenigen Menschen bekannt ist. Die relativ „neue“ Technik des Strickens wurde erst im Mittelalter aus dem arabischen Raum bei uns eingeführt. Die alte einheimische Technik des Nadelbindens, deren Ergebnisse auf den ersten Blick wie gestrickt aussehen, ist auf den zweiten Blick aber viel spannender und variantenreicher. Als Arbeitsgerät dient eine einfache breite Knochennadel mit Öhr, die jeder Teilnehmer behalten darf. Neugierig geworden? Juliane Schwartz führt in die Technik des Nadelbindens ein und erklärt die Handarbeitsschritte zu Socken, Mützen oder Handschuhen nach nach uraltem Vorbild!
Materialkosten 29.- €/TN mit Leihnadel
Die Nadelbindenadeln können erworben werden (ab 8 €)
 

12. Mai 2019

Uhrzeit: 14:30-18:00 Uhr

" Roter-Rucksack-Entdeckertour-Der Krieger von Kemathen" Wanderung mit Juliane Schwartz

Der spektakuläre Fund eines Kriegergrabes an der Altmühl bei Kemathen führte zur Gründung des Römer und Bajuwaren Museums, das vor 20 Jahren eröffnet wurde. Die langjährige Museumsleiterin Juliane Schwartz begibt sich mit dem roten Rucksack auf Entdeckungsreise durch Wald und Flur ins Bajuwarenland. Wir betrachten den ersten echten Bajuwaren, sein Leben als Söldner bei der römischen Armee und seine letzte Ruhestätte an der Altmühl wortwörtlich von allen Seiten!

 

TreffpunktKarstquelle „Grüner Topf“ in Grösdorf. Die Tour endet beim Gasthof „Zum Blauen Hecht“.
Infotelefon:08465 941040

 

18. & 19. Mai 2019

Uhrzeit: 10-17 Uh

20 Jahre besteht das Museum rund um den ersten echten Bayern direkt am geografischen Mittelpunkt Bayerns. Zum Jubiläumsjahr finden im Museum zahlreiche Veranstaltungen statt, in denen die Bajuwaren im 5. Jahrhundert nach Christus zum Leben erwachen.
Beim traditionellen Museumsfest am 18. und 19. Mai 2019 lassen 50 historische Darsteller das Leben im frühen Mittelalter wieder lebendig werden. Das alltägliche Leben steht im Mittelpunkt und die Zuschauer können den historischen Handwerkern über die Schulter schauen oder selbst mit anpacken. An beiden Tagen werden ein kostenloses Kinderprogramm, Handwerksvorführungen, Modenschauen und viele weitere Aktivitäten für drinnen und draußen geboten.
Unser Bajuware lebte als Verbündeter der Römer und so werden neben den zahlreichen Germanen auch die lokale Kohorte der römischen Armee LEG III ITALICA Pia Fidelis das Fest mit ihrer Anwesenheit beehren.

Modenschauen, Führung und Vorträge lassen ganztägig das Frühmittelalter wieder erlebbar werden!

11.00 Uhr Familienführung durch das Museum

11:30 Uhr Legio III Italica Pia Fidelis marschiert mit einer Abordnung am Marktplatz Kipfenberg auf. Besucher für das Museumsfest werden von der Legio zum Museum eskortiert.

12:00 Uhr Modenschau im Amphitheater

12:30 Uhr Im Anschluss an die Modenschau geführter Lagerrundgang

13:00 Uhr Bronzegussvorführung

13:30 Uhr Handwerksvorführung Textil, Korbflechten, Töpfern

14:00 Uhr Legio III Italica Pia Fidelis marschiert mit einer Abordnung am Marktplatz Kipfenberg auf. Besucher für das Museumsfest werden von der Legio zum Museum eskortiert.

14:30 Uhr Familienführung durch das Museum

15:00 Uhr Modenschau im Amphitheater

15:30 Uhr geführter Lagerrundgang

16:00 Uhr Lex Baioariorum – Rechtsprechung im frühen Mittelalter

16:30 Uhr Opferzeremonie im Amphitheater

Eintrittspreise

7,00 Euro 
Ermäßigt: 4,00 Euro 
Familien: 16,00 Euro 

25. Mai 2019

Uhrzeit: 9:30-16 Uhr

Korbflechten lernen im Museum

Schon tausende von Jahren ist das Flechthandwerk eine wichtige Fertigkeit um Gebrauchsgegenstände aller Art herzustellen. Auch zur Zeit unseres Bajuwaren waren Körbe ein wichtiger Begleiter in Haus und Hof. Brigitte Steinmann führt in das alte Handwerk des Korbflechtens ein. Beim Herstellen eines kleinen runden Korbes aus ungeschälten und geschälten Weiden erlernen sie die flechterischen Grundkenntnisse und gestalten damit ihren eigenen Korb. Mitbringen können sie, falls vorhanden, eine Schürze, eine Gartenschere und ein Messer.

Bitte eigene Brotzeit mitbringen. Warm- und Kaltgetränke können im Museumscafe gekauft werden.

Dauer: 9.30 – 16 Uhr; 6,5 Stunden incl. 30 Minuten Mittagspause; Preis: 45€ je Teilnehmer, zzgl. 10 € Materialkosten; 8 Teilnehmer; ab 14 Jahre

2. Juni 2019

Uhrzeit: 18:30 Uhr

UNESCO-Welterbetag -"Neues zur Limespalisade auf dem Pfahlbuck"

Vortrag: „Neues zur Limespalisade auf dem Pfahlbuck-Die Ausgrabungen 2018“- Frau Dr. Veronika Fischer

Am UNESCO-Welterbetag will Kipfenberg stolz sein historisches Erbe präsentieren: den Limes. Besonders stolz ist Kipfenberg seit 2018 auf die rekonstruierte Pallisade, die in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und den Bayerischen Staatsforsten entstanden ist.
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die eine Grabung im Zuge der Neugestaltung am Pfahlbuck gebracht haben, wird Frau Dr. Veronika Fischer in Ihrem Vortrag beleuchten.

2. Juni 2019

Uhrzeit: 14-17:00 Uhr

Roter-Rucksack-Entdeckertour: „Auf den Spuren der Römer“
Wanderung mit Claudia Stougard und Britanicus Barbaricus am UNESCO Welterbetag

Vom Treffpunkt beim Landhotel Geyer in Pfahldorf geht die unterhaltsame und erlebnisreiche Wanderung über den Limeswanderweg nach Kipfenberg. Claudia Stougard und Britanicus Barbaricus begleiten Sie und den roten Rucksack auf der Zeitreise in die Römerzeit. Erleben Sie am eigenen Leib militärische Ausrüstungsgegenstände, sowie die Konsequenzen römischer Landvermessung an originalen Schauplätzen. Weitere Programmpunkte für den UNESCO- Welterbetag sind in Planung. Eine Einkehr ist beim Tiroler Landgasthaus „s’Besenkammerl“ möglich, wo Schmankerl aus der Antike auf der Speisekarte stehen.

(Für die Rückfahrt können Fahrgemeinschaften gegründet werden. Bei der Anmeldung bitte angeben). Die Tour ist nicht barrierefrei und für Kinderwägen nur bedingt geeignet.

Bitte beachten Sie die weiteren Aktionen am Unesco-Welterbetag in Kipfenberg.

Die Tour endet nach ca. 3 Stunden beim Tiroler Landgasthaus „s´Besenkammerl“.

In geselliger Runde können im Anschluss beim Wirt die Erlebnisse und Eindrücke ausgetauscht werden.

14. Juli 2019

Uhrzeit: 11-13:00 Uhr

Frühschoppen mit der
„Bourbon Street Jazzband“

Die musikalischen Frühschoppen haben im Biergarten des Römer und Bajuwaren Museum eine lange Tradition. Nach nun 2-jähriger Pause findet eine Neuauflage mit alten Bekannten statt. Die Bourbon Street Jazzband wird bei gepflegter bayerischer Biergartenatmosphäre die Gäste mit dezenten, kultivierten Dixie-, Swing- und Bluesklängen in Stimmung bringen. Die Freude der sieben Musiker an ihrer Musik ist unüberhörbar und springt regelmäßig auf das Publikum über. Während man musikalisch unterhalten wird besteht die Möglichkeit mit Freunden und Bekannten in geselliger Runde ein gutes Glas regionales Bier oder bio Limonaden zu trinken und etwas Leckeres zu essen.

Tischreservierung nimmt das Museum unter der Rufnummer 08465/905707 entgegen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Saal statt.

30. Juli 2019

Uhrzeit: 10 -12:30 Uhr

Ferienprogramm: Muli Mariani oder warum sich ein römischer Soldat als Packesel fühlt

Versetzt euch in die Lage eines römischen Soldaten im 2. Jahrhundert nach Christus und erfahrt am eigenen Leib was ein Römer für seine Märsche alles einpacken musste. Nach einer kleinen Führung im Museum, dürft ihr selber einen Tragestock „Furca“ packen und Kettenhemd, Helm und Schwert anziehen. Im Anschluss basteln wir eine Geheimschriftenrolle.

6. August 2019

Uhrzeit: 9-16 Uhr

Roter-Rucksack-Entdeckertour: „Auf den Spuren der Römer“

Vom Treffpunkt an der Kirche in Böhming geht die unterhaltsame und erlebnisreiche Wanderung zum rekonstruierten Limesturm auf dem Pfahlbuck. Die Museumsleiterin Claudia Stougard und Britanicus Barbaricus begleiten Sie und den roten Rucksack auf der Zeitreise in die Römerzeit. Erleben Sie am eigenen Leib militärische Ausrüstungsgegenstände sowie die Konsequenzen römischer Landvermessung an originalen Schauplätzen. Eine Einkehr ist in Böhming beim Hotel & Restaurant Römer-Castell möglich. Die Tour ist nicht barrierefrei und nicht für Kinderwägen geeignet.

Die Tour endet nach ca. 2 Stunden beim Hotel & Restaurant Römer-Castell

In geselliger Runde können im Anschluss beim Wirt die Erlebnisse und Eindrücke ausgetauscht werden.

 

17. & 18. August 2019

Römer hautnah erleben bei Bayerns größtem Römerfest Salve Abusina 2019
Das Familienlager „Römer auf Zeit“

Wir bieten ein entspanntes und erlebnisreiches Wochenende in freier Natur für bis zu 7 geschichtsinteressierten Familien. Schlüpfen Sie dank authentischer Bekleidung und der nötigen Ausrüstung für ein Lagerleben in die Rolle eines Römers oder einer Römerin und entdecken Sie das Abenteuer Geschichte! Schlafen im Römerzelt, Kochen am Lagerfeuer, Patrouillengänge im Kastellgelände, historisches Handwerk und viele weitere Ideen, die individuell nach Gruppenzusammensetzung für das Lager geplant werden.

Preis für das gesamte Wochenende

Einzelpreis: 189 € pro Person inkl. aller römischer Ausrüstung, reichlich Essen, Getränke u. Programm
Familienpreise: 2 Erwachsene und bis zu 3 Kinder 333 €; 1 Erwachsener
und 1 Kind 222 €, 1 Erwachsener und bis zu 3 Kinder 273 € inkl. aller römischer Ausrüstung, reichlich Essen, Getränke und Programm

Mitbringen: Leibwäsche, Waschbeutel, Handtuch, Schlafsack, Isomatte, Outdoor-Kleidung und feste Schuhe für Notfälle

Mindestteilnehmerzahl: 15
Maximalteilnehmerzahl: 28

13. September 2019

Uhrzeit: 19 Uhr

Vortrag „Bayern auf der Tabula Peutingeriana-Süddeutschland in der antiken Kartographie“ von Prof. Dr. Michael Rathmann

21. & 22. September 2019

ganztägig

Bogenbau lernen im Museum

Unter fachmännischer Anleitung von Sven Liebetrau stellen Sie einen originalgetreue Nachbildung des Nydambogens mit Eisenspitze her. Dazu gehören eine selbstgedrehte Sehne und zwei selbstbefiederte Pfeile (auf Wunsch mit geschmiedeter Spitze).

Der Preis für den Workshop beträgt für beide Tage 170.- €

zuzüglich Materialkosten von 50.- €

27. September 2019

Uhrzeit: 19 - 21 Uhr

Römisches Gelage im Museum

Stoßen Sie mit uns auf 20 Jahre Römer und Bajuwaren Museum Burg Kipfenberg an. Schlüpfen Sie in die Rolle von Römern und Bajuwaren und tauchen Sie in unseren schönen Räumlichkeiten tief in die Vergangenheit ein. Die Atmosphäre mit historisch gedeckten Tischen, einem römischen Kostprobenteller und originalgetreuen Getränken – sei es kalte Cervisia oder edler Würzwein – lässt Sie zum Mittelpunkt eines üppigen Gelages werden.
Reservieren Sie sich einen Platz bei diesem einzigartigen Event

25. Mai 2019

Uhrzeit: 9:30-16 Uhr

Korbflechten lernen im Museum

Schon tausende von Jahren ist das Flechthandwerk eine wichtige Fertigkeit um Gebrauchsgegenstände aller Art herzustellen. Auch zur Zeit unseres Bajuwaren waren Körbe ein wichtiger Begleiter in Haus und Hof. Brigitte Steinmann führt in das alte Handwerk des Korbflechtens ein. Beim Herstellen eines kleinen runden Korbes aus ungeschälten und geschälten Weiden erlernen sie die flechterischen Grundkenntnisse und gestalten damit ihren eigenen Korb. Mitbringen können sie, falls vorhanden, eine Schürze, eine Gartenschere und ein Messer.

Bitte eigene Brotzeit mitbringen. Warm- und Kaltgetränke können im Museumscafe gekauft werden.

Dauer: 9.30 – 16 Uhr; 6,5 Stunden incl. 30 Minuten Mittagspause; Preis: 45€ je Teilnehmer, zzgl. 10 € Materialkosten; 8 Teilnehmer; ab 14 Jahre

8. Oktober 2019

Uhrzeit: 19.00 Uhr

Vortrag: „Regensburg zur Römerzeit", Prof. Dr. Thomas Fischer

Kipfenberg, Römer und Bajuwaren Museum Burg Kipfenberg
Referent: Prof. Dr. Thomas Fischer, Mainburg

weitere Vorträge:

Montag, 16.09.2019 um 19:00 Uhr
Ort: Denkendorf, Gasthof „Zur Post“
Referentin: Dr. Elisabeth Krieger, APX – LVR Archäologischer Park Xanten
Thema: „Watch out for Watchtowers“ Wachttürme am Raetischen Limes

 Donnerstag, 17.10.2019
Ort: Titting, Gasthof Baumann
Referent: Dr. Frederik Sebastian Kirch, Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Esslingen
Thema: Neues aus dem vicus – aktuelle Forschungen in Weißenburg/Biriciana

Freitag, den 25.10.2019 um 19:00 Uhr
Ort: Kinding, Gasthof Krone
Referent: Andreas Schaflitzl, M.A, Archäologische Denkmalpflege am Rheinischen Landesmuseum Trier.
Thema: Und dann kam der Marschbefehl – Vom Werden und Ende eines vicus im nördlichen Raetien am Beispiel Munningen

25. Oktober 2019

Uhrzeit:19 Uhr

Vortrag: So begann es...vielleicht?

Wie der erste Faden entstand und was daraus wurde – handgreifliche textilhistorische Spekulationen
Eine Zeitreise zu den Anfängen unserer textilen Geschichte. Gemeinsam den ersten Faden spinnen und damit einfache Textilien fertigen.
Ein Vortrag, zum anfassen, mitmachen und mitnehmen, von Peter Böhnlein, Handweber, Bruckmühl.

Der sprichwörtliche rote Faden führt uns Jahrtausende zurück zu den textilen Anfängen.
Anhand von praktischen Beispielen, historischen Werkzeugen und zeittypischen Textilien, erleben wir „handgreiflich“ unsere Geschichte und Traditionen und tasten uns vor bis zu den Anfängen des textilen Schaffens und Gestaltens.
Gemeinsam „spinnen“ wir den ersten Faden und erleben was daraus geworden ist.
Diese Übersicht soll Interesse am alten Textilhandwerk wecken und das Wissen über unsere Traditionen erweitern.

www.diamantweber.de

26. Oktober 2019

Zeit: 10 Unterrichtsstunden (á 45 Min.) ein Tag ab 9:00 bis 19:00 Uhr

Weben mit Brettchen – verbindet uns mit der Geschichte

Das Brettchenweben ist eine Eigenständige, vom Webstuhl oder –rahmen unabhängige Textiltechnik, mit der schon in vorhistorischer Zeit schmale Gewebe (Bänder) hergestellt wurden. Eine schon fast vergessene Webtechnik, die uns mit unserer frühesten Geschichte verbindet und zu neuem kreativem Schaffen inspiriert.

Grundkurs mit dem Diamantweber Peter Böhnlein

Teilnehmerzahl: min. 4, max. 8

 

Preis: pro Teilnehmer;  75,00 € inkl. Übungsmaterial:

(10 Webbrettchen und Garn für die erste Webborte.)

Webbrettchen und geeignete Wollgarne für weitere Arbeiten, sind beim Dozenten erhältlich.

Zum Ablauf und Inhalt des Kurses:

Im theoretischen Teil eine kurze historische Übersicht, etwas Materialkunde. Dann aber schnell zu den praktischen Übungen.

Anfertigung, bzw. der Auswahl des Webgerätes, sowie des Zubehörs. Erstellen einer einfachen Musterpatrone, aufziehen der Kette und dann weben, weben, weben. Besondere Vorkenntnisse sind nicht nötig.

www.diamantweber.de

 

Der Kurs ist ausgebucht!

16. & 17. November 2019

Grundkurs ca.20 Unterrichtsstunden á 45 Minuten Tag 1: 9:00 bis 19:00 Uhr Tag 2: 9:00 bis 17:00 Uhr

Weben am Gewichtswebstuhl

Im Unterschied zu herkömmlichen Webkursen, wird in diesem Kurs die gesamte Arbeitsfolge mit Verankerung in der Geschichte gezeigt.  Die Eigenschaften des Webstuhls und seine Anwendung werden durch  praktische Übungen am Webstuhl vermittelt.

Zum Ablauf und Inhalt des Kurses:
Nach einer kurzen historischen Übersicht, geht es an den Bau,  bzw. Zusammenbau des Webgerätes, sowie des Zubehörs.  Wir arbeiten in Gruppen am Webstuhl. Danach geht es mit dem Ordnen und dem Übertragen der Kette in den Gewichtswebstuhl weiter.  Es folgt das Einrichten des Webstuhls, mit dem Anhängen der Gewichte,
dem Litzeneinzug für eine Leinwandbindung. Ist das alles geschafft,  geht’s ans Weben.

Besondere Vorkenntnisse sind nicht nötig, aber Grundkenntnisse der Brettchenweberei sind von Vorteil.

Teilnehmerzahl: min. 4, max. 8

Preis: € 145,00 (Anmeldegebühr)

Verpflegung und Unterkunft sind im Preis nicht enthalten

Webstühle, Webgeräte, sowie Webmaterial für das erste gemeinsame
Gewebe werden gestellt.

www.diamantweber.de

Dieser Kurs ist ausgebucht. Weitere Kurstermine im Januar 2020

17. November 2019

Uhrzeit:16 - 17:30 Uhr

Martin und der rote Mantel

Wie hat der heilige Martin als Soldat gelebt? Was hat er für einen Mantel angehabt? Bei einer Führung im Museum gehen wir diesen Fragen auf den Grund. Danach können Ausrüstungsgegenstände ausprobiert werden. Vor dem Museum gibt es noch ein kleines Feuer und Punsch.

Wir bitten um Anmeldung um besser planen zu können.

Tel.: 08465/905707