Herzlich willkommen!

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Website,
noch mehr freuen wir uns auf Ihren Besuch in unserem Museum.

Auf diesen Seiten finden Sie alle Informationen, die Sie dazu brauchen.

Das Museum liegt direkt am Limes, der 2005 zum UNESCO Welterbe
ernannt wurde. Die gezeigten Exponate und erläuterten Denkmäler
stammen alle aus der unmittelbaren Umgebung.
So haben Sie die einzigartige Möglichkeit, nach ihrem Besuch
im Museum diese Orte selbst zu erwandern und zu erleben.


Dauerausstellung


Höhepunkt unseres Museums ist der im Volksmund als
„Erster echter Bajuware“
bezeichnete aufsehenerregende Fund des Kriegers von Kemathen.
Die Funde der Archäologischen Ausgrabung sowie
eine orginalgetreue Rekonstruktion der Grabanlage
bieten einen guten Einblick in die Geschichte des 5. Jahrhunderts.

Die Römer in der Provinz Raetien, dem heutigen Bayern, bilden einen weiteren Schwerpunkt der archäologischen Abteilung. Anschaulich und übersichtlich mit vielen Stationen zum „Begreifen“  lernen Sie den Aufbau des römischen Imperiums, den Alltag der Soldaten am Limes und den Untergang des Weltreiches kennen.


Sonderausstellung vom 24.November 2018 bis 10. März 2019

„120 Jahre Eröffnung der Altmühltalbahn“

Schnell und vergleichsweise unkompliziert von einem Ort zum andern reisen zu können, ist in der heutigen Zeit eine Selbstverständlichkeit. Im 19. Jahrhundert war dies noch kaum vorstellbar, die einzige Möglichkeit, schnell an einen weiter entfernten Ort zu gelangen, war die Eisenbahn. So war man auch im Altmühltal bestrebt, eine Anbindung an das Netz der noch jungen Bahn zu bekommen. Im Jahr 1898 konnte dann nach zähen Verhandlungen die Strecke Eichstätt-Kinding eröffnet werden – zunächst aus Kostengründen als Schmalspurbahn. Im Lauf der Jahre wurde sie nach Beilngries weitergeführt und Stück für Stück auf Normalspur umgebaut.

Was anfangs als Erfolgsgeschichte gefeiert wurde, konnte in der Nachkriegszeit dem rasant wachsenden Individualverkehr nicht mehr standhalten – in den Jahren 1955-1960 war der Personenverkehr zwischen Eichstätt und Beilngries nach und nach eingestellt worden. 1973 kam dann das endgültige Aus für die nur noch im Güterverkehr betriebene Strecke. Immerhin: 75 Jahre fuhr die Eisenbahn durchs mittlere Altmühltal.

120 Jahr nach der Eröffnung sind in dieser Sonderausstellung zahlreiche Bilder und Informationen zur ehemaligen Altmühltalbahn zu sehen. Höhepunkt der Schau ist ein Film, der bei der letzten Fahrt auf der Strecke Eichstätt – Kipfenberg am 2. Juni 1973 gedreht wurde.


Themen im Museum

  • Foyer: Kasse und Info – Museumsladen – Museumscafe – Biergarten im Freigelände – Amphitheater im Freigelände
  • Untergeschoss: Limes Infopoint – Wachtstube – Museumspädagogik
  • Erdgeschoss: Römer am Limes – Völkerwanderungszeit – Bajuwaren
  • Obergeschoss: Heimatmuseum – Kreativwerkstatt – Sonderausstellung – Cafe – Saal
  • Dachgeschoss: Volkskundliches Archiv – Depot